Da ich seit Jahren kein TV mehr schaue und auch sonst kaum die Interessen der durchschnittlichen Menschen teile und viel Zeit allein verbringe gleite ich oft in ungeahnte Gedankenspiele ab.

Zu den verschiedensten Themen stelle ich mir die Frage: „Was wäre wenn …“

Zum Beispiel: Was wäre wenn ab morgen alle 10% weniger Schädliches und stattdessen 10% mehr Nützliches oder Hilfreiches machen würden.

 

Zumindest im Kopf kann man so in kürzester Zeit ganz oft die Welt retten.

Oft kristallisieren sich dabei Ideen und Strategien heraus, die eigentlich als Geschäftsideen und -Strategien geeignet wären, wenn sie doch nur genügend Leute verstehen würden.

Es macht Spaß und schadet niemandem, außer dass es schade bis traurig ist, dass man die Dinge alleine kaum effizient umsetzen kann.