follow and like us on:

Das Master Key System – Teil 19 – Wir sind alle EINS

Einleitung (Teil 19)

Angst ist eine mächtige Form des Gedankens. Es lähmt die Nervenzentren und beeinflusst so den Blutkreislauf.

Natürlich ist der Weg, die Angst zu überwinden, sich der Kraft bewusst zu werden. Was ist diese geheimnisvolle Lebenskraft, die wir Kraft nennen? Wir wissen es nicht,
aber genauso, wissen wir nicht, was Elektrizität ist. Aber wir wissen genau, dass, wenn wir uns den Voraussetzungen des Gesetzes der Elektrizität anpassen, es uns ein gehorsamer Diener sein wird. Dieses wird unsere Häuser, unsere Städte beleuchten, unsere technischen Einrichtungen laufen lassen und uns in vielen nützlichen Funktionen dienen.
Und so ist es mit der Lebenskraft. Obwohl wir nicht wissen, was sie ist und es vielleicht niemals erfahren können, wissen wir genau, dass sie eine starke Kraft ist, die sich durch lebende Körper manifestiert. Indem wir die Gesetze und Grundsätze erfüllen, durch die diese Lebenskraft beherrscht wird, öffnen wir uns zu einem reichen Zufluss dieser Lebensenergie, und das entspricht dem höchstmöglichen Grad der spirituellen, moralischen und geistigen Leistungsfähigkeit.

Dieser Teil erzählt auf einfache Weise, diese Lebenskraft zu entwickeln. Wenn Sie die Information, wie in dieser Lehre vorgegeben, in die Praxis umsetzen, entwickeln Sie bald das Gefühl für die Kraft, die schon immer das charakteristische Zeichen des Genies gewesen ist.

Master Key System – Teil 19 – Wir sind alle EINS

01. Die Suche nach Wahrheit ist kein planloses Abenteuer mehr, sondern es ist ein zielbewusster Prozess und in seinem Ablauf logisch. Jeder Art der Erfahrung wird eine Stimme für das Formen ihrer Entscheidung gegeben.

02. Bei der Suche nach der Wahrheit suchen wir nach der eigentlichen Ursache. Wir wissen, dass jede menschliche Erfahrung eine Wirkung ist. Dann also, wenn wir die Ursache feststellen können, und wenn wir erkennen werden, dass diese Ursache diejenige ist, die wir bewusst kontrollieren können, wird die Wirkung oder die Erfahrung genauso unter unserer Kontrolle sein.

03. Menschliche Erfahrung wird dann nicht mehr länger ein Spielball des Schicksals sein. Ein Mensch wird nicht das Kind des Glückes sein, sondern das Schicksal selbst. Schicksal und Glück werden genauso kontrolliert, wie ein Kapitän sein Schiff oder ein Lockführer seinen Zug kontrolliert.

04. Alle Dinge sind letztendlich in dasselbe Element auflösbar, und da sie so ineinander umwandelbar sind, müssen sie immer im Bezug zueinander stehen und können niemals ein Gegensatz zueinander sein.

05. In der physischen Welt gibt es unzählige Vergleiche, und diese können zur Einfachheit durch erkennbare Namen, bezeichnet werden. Es gibt Größen, Farben, Schatten oder Strukturen zu allen Dingen. Es gibt den Nordpol und einen Südpol, ein Inneres und ein Äußeres, ein Sichtbares und ein Unsichtbares, aber diese Ausdrücke dienen bloß, um Extreme einander gegenüber zu stellen.

06. Es wurde zwei verschiedenen Teilen ein Name für eine Menge gegeben. Die zwei Extreme sind relativ, sie sind keine getrennten Einheiten, aber sie sind zwei Teile oder Aspekte eines Ganzen.

07. In der mentalen Welt finden wir dasselbe Gesetz. Wir sprechen von Wissen und Ignoranz, aber Ignoranz ist nur ein Mangel an Wissen und scheint deshalb einfach nur ein Wort zu sein, um die Abwesenheit von Wissen auszudrücken. Es hat keinen Grundbestandteil in sich selbst.

08. In der moralischen Welt finden wir auch dasselbe Gesetz. Wir sprechen von Gut und Böse. Das Gute ist eine Wahrheit, etwas Fühlbares, während Böses (oder Übel) einfach nur ein negativer Zustand ist, der die Abwesenheit vom Guten aufweist. Wie man manchmal denkt, ist Übel ein sehr echter Zustand, aber es hat keinen Grundsatz, keine Lebenskraft, kein Leben. Wir wissen das, weil es immer durch das Gute zerstört werden kann. Genau wie die Wahrheit den Irrtum zerstört und das Licht die Finsternis, so verschwindet das Übel, wenn das Gute erscheint, und deshalb gibt es in der moralischen Welt nur diesen einen Grundsatz.

09. Wir finden genau dasselbe Gesetz, in der geistigen Welt. Wir sprechen vom Geist und Materie als zwei getrennte Einheiten, aber eine klarere Scharfsinnigkeit macht es offensichtlich, dass es nur einen wirkenden Grundsatz gibt und das ist Geist.

10. Geist ist das Echte und das Ewige. Materie ändert sich ständig. Wir wissen, dass in der Ewigkeit der Zeit einhundert Jahre nur ein Tag ist. Wenn wir in irgendeiner Großstadt stehen und das Auge auf die unzähligen großen und prächtigen Gebäude, die riesengroße Reihe von Einrichtungen der modernen Zivilisation ruhen lassen, können wir feststellen, dass dort nicht ein einziges Haus vor einhundert Jahren stand. Und wenn wir auf demselben Punkt in einhundert Jahren stehen könnten, würden aller Wahrscheinlichkeit nach nur sehr wenige von ihnen noch stehen.

11. Im Tierreich finden wir dasselbe Gesetz der Veränderung. Millionen und Milliarden von Tieren kommen und gehen, ein paar Jahre machen ihre Spanne des Lebens aus. In der Pflanzenwelt ist die Änderung noch schneller. Viele Pflanzen und fast alle Arten von Gras kommen und gehen in einem einzelnen Jahr. Wenn wir zum Anorganischen gehen, erwarten wir, etwas mehr Materielleres zu finden, aber wenn wir einen anscheinend festen Kontinent anschauen, wird uns gesagt, dass er aus dem Ozean entstand. Wir sehen einen riesigen Berg und uns wird gesagt, dass der Platz, wo er jetzt steht, vorher ein See war. Und wenn wir in der Ehrfurcht vor den großen Klippen im Yosemite Tal stehen, können wir den Pfad der Gletscher leicht verfolgen.

12.Wir befinden uns in einer ständigen Veränderung, und wir wissen, dass diese Änderung nur die Evolution des universalen Geistes ist, wodurch alle Dinge ständig von neuem geschaffen werden. So kommen wir zu dem Wissen, dass Materie nur eine Form ist, die der Geist verformt und deshalb einfach nur ein Zustand ist. Die Materie hat keinen Grundsatz. Der Geist ist der einzige Grundsatz.

13. Wir haben also erfahren, dass Geist der einzige Grundsatz ist, der in der physischen, mentalen, moralischen und geistigen Welt wirkend ist.

14. Wir wissen, dass dieser Geist statisch ist, wir wissen auch, dass die Fähigkeit des Individuums zu denken ist. Es ist die Fähigkeit, nach dem universalen Geist zu handeln und sie in den dynamischen Geist oder Geist in Bewegung umzuwandeln.

15. Um das zu tun, muss Kraftstoff getankt werden. Dieser Kraftstoff kann nur in der Form der Nahrung getankt werden, weil der Mensch ohne das Essen nicht denken kann. Und so erkennen wir, dass sogar eine geistige Tätigkeit wie das Denken in Quellen des Vergnügens und des Gewinns nicht umgewandelt werden kann außer wir machen Gebrauch von materiellen Dingen.

16. Es wird Energie irgendeiner Art benötigt, um Elektrizität zu sammeln und sie in eine dynamische Kraft umzuwandeln. Es wird benötigt, dass die Strahlen der Sonne die notwendige Energie geben, um Pflanzenleben zu fördern. Es wird auch erwartet, dass Energie in der Form von Nahrung der Person zu denken ermöglicht und dadurch nach dem universalen Geist zu handeln.

17. Sie können wissen, oder nicht wissen, dass der Gedanke ständig Form annimmt und sich immer Ausdruck sucht, aber die Tatsache bleibt, dass, wenn Ihr Gedanke stark, konstruktiv, und positiv ist, es in Ihrer Gesundheit, Ihrem Geschäft und in Ihrer Umgebung sehr einfach und leicht zugehen wird. Wenn Ihr Gedanke schwach, kritisch, zerstörend und allgemein negativ ist, erscheint er in Ihrem Körper als Angst, Sorge und Nervosität, in Ihren Finanzen als Mangel und Beschränkung und in nicht miteinander harmonierenden Bedingungen in Ihrer Umgebung.

18. Der ganze Wohlstand ist das Ergebnis der Kraft. Besitzungen sind nur dann wichtig, wenn sie Kraft verleihen. Ereignisse sind nur dann bedeutend, wenn sie Kraft beeinflussen. Alle Dinge stellen bestimmte Formen und Grade der Kraft dar.

19. Das Wissen über Ursache und Wirkung, die durch die Gesetze des Dampfes, Elektrizität, chemische Sympathie und Schwerkraft offenbart wurden, ermöglicht den Menschen, die Ziele mutig zu planen und angstfrei durchzuführen. Diese Gesetze werden natürliche Gesetze genannt, weil sie die physische Welt regeln, aber nicht alle Kraft ist physische Kraft. Es gibt auch
mentale Kraft, und es gibt moralische und geistige Kraft.

20. Was sind unsere Schulen, unsere Universitäten, wenn nicht mentale „Krafthäuser“, wo mentale Kraft entwickelt wird?

21. Da es viele mächtige Krafthäuser für die Anwendung der Kraft für schwerfälligen Maschinerie gibt, wodurch Rohstoff gesammelt und in die Bedürfnisse und den Komfort des Lebens umgewandelt wird, so sammeln kultivieren und entwickeln die geistigen Krafthäuser den Rohstoff, in eine Kraft, die unendlich größer zu allen anderen Kräften der Natur ist. Erstaunlich,
aber das ist sie.

22. Was ist dieser Rohstoff, der in diesen Tausenden von geistigen Krafthäusern überall auf der Welt gesammelt und in eine Kraft gewandelt wird, die zweifellos jede andere Kraft kontrolliert? In ihrer statischen Form ist es Geist – in ihrer dynamischen Form ist es Gedanke.

23. Diese Kraft ist größer, weil sie auf einer höheren Ebene besteht, weil sie Menschen ermöglicht hat, das Gesetz zu entdecken, wie diese wunderbaren Kräfte der Natur genutzt werden konnten, um die Arbeit von Hunderten und Tausenden von Menschen zu erledigen. Es hat den Menschen ermöglicht, Gesetze zu entdecken, wodurch Zeit und Raum überwunden und das Gesetz der
Schwerkraft vernichtet werden kann.

24. Gedanke ist Lebenskraft oder Energie, die entwickelt wird und solche erschreckenden Ergebnisse im Laufe des letzten halben Jahrhunderts erzeugt hat, eine Welt zu erschaffen, die einem Menschen vor 50 oder 25 Jahren absolut unvorstellbar gewesen wäre. Wenn solche Ergebnisse nur in 50 Jahren erarbeitet worden sind, was kann nicht alles in weiteren 50 Jahren erwartet werden?

25. Die Substanz, von der alle Dinge geschaffen werden, ist in der Menge unendlich. Wir wissen, dass Licht im Verhältnis von 186,000 Meilen pro Sekunde reist. Genauso wissen wir, dass es so weit entfernte Sterne gibt, dass man 2000 Jahre braucht, um uns zu erreichen, und wir wissen, dass es solche Sterne in allen Teilen des Himmels gibt. Wir wissen auch, dass das Licht in Wellen kommt, so dass, wenn der Äther, auf dem diese Wellen reisen, nicht unendlich wäre, das Licht uns nicht erreichen könnte. Wir können dann nur zum Schluss kommen, dass diese Substanz, dieser Äther oder dieser Rohstoff universell anwesend ist.

26. Wie dann manifestiert es sich in die Form? In der elektrischen Wissenschaft wird eine Batterie gebildet, indem die entgegengesetzten Pole des Zinkes und des Kupfers verbunden werden. Das wiederum veranlasst die Schwingung von einem zum anderem zu fließen, und so wird Energie zur Verfügung gestellt. Derselbe Prozess wird hinsichtlich jeder Polarität wiederholt, und genauso hängt all die Form nur von der Rate der Schwingung und der konsequenten Beziehungen von Atomen zueinander ab. Wenn wir die Form der Manifestation ändern möchten, müssen wir die Polarität ändern. Das ist der Grundsatz der Ursache.

27. Für Ihre Übung in dieser Woche konzentrieren Sie sich, und wenn ich das Wort konzentrieren verwende, meine ich das, was das Wort bedeutet. Seien Sie so vertieft in das Ziel Ihres Gedankens, dass Sie von nichts anderem bewusst sind, und tun Sie es ein paar Minuten jeden Tag. Sie nehmen sich die notwendige Zeit, um zu essen, damit der Körper genährt werden kann, warum dann sich nicht die Zeit nehmen, um Ihre geistige Nahrung zu sich zu nehmen?

28. Lassen Sie den Gedanken auf der Tatsache ruhen, dass Erscheinungen irreführend sind. Die Erde ist nicht flach, genauso steht diese nicht still. Der Himmel ist keine Kuppel, die Sonne bewegt sich nicht, die Sterne sind keine kleinen Flecken des Lichtes und die Materie, die scheinbar fest ist, sich im fortwährenden Fluss befindet.

29. Versuchen Sie zu begreifen, dass sich der Tag schnell nähert – er ist fast schon in der Morgendämmerung – an dem die Arten der Gedanken und der Handlung, über die Abläufe der ewigen Grundsätzen, zum zunehmenden Wissen angepasst werden.

„Stiller Gedanke ist letztendlich das mächtigste Mittel in Menschlichen Angelegenheiten.“
Channing

 

Teil 19 – Lernfragen mit Antworten

181. Wie werden Extreme im Gegensatz zueinander gestellt?
– Sie werden durch erkennbare Namen wie „innen“ und „außen“, „oben“ und „unten“, „hell“ und „dunkel“, „gut“ und „schlecht“ bezeichnet.

182. Sind diese Extreme getrennte Einheiten?
– Nein, sie sind Teile oder Aspekte eines Ganzen.

183. Was ist der einzige kreative Grundsatz in der physischen, geistigen und spirituellen Welt?
– Es ist der universale Geist oder die Ewige Energie, von der alle Dinge weitergehen.

184. Wie sind wir mit diesem kreativen Grundsatz verbunden?
– Durch unsere Fähigkeit zu denken.

185. Wie funktioniert dieser kreative Grundsatz?
– Gedanke ist der Samen, der auf Handlung hinausläuft, und Handlung läuft auf Form hinaus.

186. Von was hängt die Form ab?
– Die Form hängt von der Rate der Schwingung ab.

187. Wie kann die Rate der Schwingung geändert werden?
– Durch die geistige Handlung.

188. Von was hängt die geistige Handlung ab?
– Von der Polarität, Aktion und Reaktion zwischen dem Individuum und dem Universalen.

189. Entsteht die schöpferische Energie in dem Individuum oder dem Universalen?
– Im Universalen, aber das Universale kann sich nur durch das Individuum manifestieren.

190. Warum ist das Individuum notwendig?
– Weil das Universale statisch ist und es Energie benötigt, um sich in die Bewegung umzuleiten. Die Energie wird durch die Nahrung umgewandelt. Und das wiederum ermöglicht dem Individuum zu denken. Wenn die Person aufhört zu essen, hört er auf zu denken, dann handelt er nicht mehr nach dem Universalen. Deshalb gibt es keine Aktion oder Reaktion mehr. Das Universale ist dann nur reiner Geist in der statischen Form.

 

 

 

weiter zu Teil 20 – Wir „SIND“, weil unser Vater „IST“ >

Inhaltsverzeichnis von „Das  Master Key System“ >

Das Master Key System – E-Book als PDF Download >

 

„Ich kann das sein, was ich sein möchte.“