lanzarote-aburrido.com

Gedanken und Geschichten von Mr. Aburrido und Nama

Autor: mr-aburrido (Seite 2 von 2)

18.10.2018 Gedanken und Erkenntnisse zu Langeweile und Geschäften

18.10.2018 Gedanken und Erkenntnisse ….

 

Langeweile

Ich weiß nicht, wie es Euch wirklich geht? Aber diese wahnsinnige Langeweile macht mich wahnsinnig.

 

Gäbe es im Jahr 2018 bei der heutigen Technik die Notwendigkeit für Verkäufer?

Gestern habe ich mir auf Empfehlung einer guten Freundin, die mein Problem mit “Verkaufen” kennt, ein Webinar zu diesem Thema angesehen. Von Jemandem der mir aus Facebook selbst schon bekannt ist, und welche die Freundin persönlich kennt. Ich war neugierig, wie jemand den man kennt, sein Wissen verkauft und den Leuten Lust auf mehr machen würde.
Nach wenigen Minuten aber war mein Interesse und die Hoffnung darauf etwas neues, was ich noch nicht kenne und noch nicht als ungeeignet für mein Problem halte, wieder verschwunden. Auf mich wirkte es einfach zu einfach und viel zu basic. Dazu gleich anfangs mit Bitte um Entschuldigung wegen nicht ausgeheilter Erkältung, war auch sehr demotivierend. Ich bin selbst schon krank genug und wenn ich nur eine Erkältung hätte, wäre ich der glücklichste Mensch.
Mir schien es, als wäre sie selbst sehr unsicher und nicht wirklich überzeugt, von dem was sie da redet und anbietet. Es hat für mich zu langweilig gestartet.

Meine Meinung zu verkaufen wird sich aber so oder so in diesem Leben bei mir nicht mehr ändern.

Gäbe es im Jahr 2018 bei der heutigen Technik die Notwendigkeit für Verkäufer?
Wenn wir in einer ehrlichen Welt mit ehrlichen Menschen leben würden, wäre verkaufen das allerletzte, was jemand extra lernen müsste.
Man würde die Dinge und Menschen nutzen, die sich wirklich lohnen und die einen Vorteil bringen und nicht die, welche das meiste Geld einbringen.

Man würde ganz normal und logisch alles mehr fördern, was etwas verbessert und man würde möglichst verhindern Dinge zu tun, die etwas verschlechtern und verkomplizieren.

Der Anteil an wirklich blöden Arbeiten wäre automatisch nach kurzer Zeit verschwindend gering. Man würde mit allem viel bedächtiger umgehen, weil es sich lohnen würde alles was man kann und was man gut macht und was man hat, möglichst effizient zu teilen.

Aber ….. statt dessen muss man versuchen zu lernen, wie man noch mehr und noch dümmere findet, die irgend einen neuen, noch grösseren Unsinn auch noch kaufen, wenn man den Mist nur geschickt genug anbietet und bewirbt.

Ganz gleich, wie unnütz, unsinnig oder gar schädlich etwas ist, wenn es Geld bringt, wird es wenn möglich gemacht.

Das besagte Webinar habe ich jedenfalls nach wenigen Minuten unterbrochen. Ich wollte dann noch etwas weiter vorspulen, aber es blieb dann hängen und ganz von vorne nochmal alles anzusehen, dafür habe ich einfach nicht den Nerv und nicht die Zeit. So werde ich wohl den Clou dahinter, wie man “Kalt – Akquise“ am besten und einfachsten hin bekommt” nun doch nicht erfahren.

Im Laufe der vergangenen über 30 Jahre, habe ich so viele schlechte Geschäfte und Geschäftemacher erlebt, so viele extra Verkaufsveranstaltungen mit so vielen hoffnungsvollen Verkäufern, die alle versuchten irgend einen weiteren Unsinn, der einem oder auf jeden Fall mir, irgendwie peinlich war, meinen Bekannten anzubieten.

Ich habe mich immer gefragt, ist das auch noch nötig gewesen?
War es nicht. Das allermeiste was man mir gezeigt und angeboten hat, hätte ich selbst nie im Leben gemacht oder gebraucht. Der Aufwand, extra das Geld dafür zu verdienen um so einen verschwindend geringen Vorteil zu bekommen, stand für mich meistens in keinem interessanten Verhältnis. Ich würde nie im leben 80 € nur für eine Flasche Wein bezahlen. Ganz sicher nicht. Egal wie reich ich wäre nicht.

Etwas extra anzubieten und zu verkaufen, wovon man genau weiß, dass niemand es wirklich braucht und es nur angeboten wird um damit möglichst viel Geld zu verdienen, ist für mich so eklig und unehrlich, dass mir fast übel davon wird. Dinge die etwas nützen und die man wirklich braucht werden auch ohne Werbung gekauft. Es spricht sich von alleine herum, was besonders gut und was auch nicht besser ist.

Aber ich muss die ganze Zeit versuchen so zu spielen, als fände ich das ganze gespielte Theater ganz normal. Ganz normal auch, dass alles statt immer einfacher, immer schwieriger und teurer wird.
Obwohl alles auf dem anderen, was ja auch schon funktionierte, teilweise vor 40 Jahre schon 15 Jahre lang, statt nur noch 2 oder 3 Jahre.

Die einzige Lösung wäre, dass man, damit meine ich alle, auf einen Schlag verstehen, was geschehen würde, wenn sie aufhören Rechnungen zu schreiben und alles einfach “so” machen. Am Auto oder am Haus ist eine Kasse, wo jeder das rein stecken könnte, was er denkt, was es ihm wert war. Ohne extra Rechnung. Jeder könnte so viel geben, wie er kann. Er könnte sich auch handwerklich betätigen und das Haus oder die überlassene Wohnung helfen renovieren. Sein Urlaub wäre damit automatisch viel, viel billiger. Die freien Zeiten wären zumindest genutzt von Leuten, die sich einbringen und etwas verbessern oder bezahlen, statt dass etwas nutz- und sinnlos leer steht und im Laufe der Zeit wegen gar nichts komplett kaputt geht.

 

Geben ist seeliger denn Nehmen!

Jemandem etwas zu geben macht, dass wir uns besser fühlen.
Jemandem etwas zu nehmen macht, dass wir uns rechtfertigen müssen,
warum es richtig ist, dass wir es nehmen.
In dieser Zeit hätte man auch gleich besser mehr geben können, dann hätten beide Seiten das doppelte davon gehabt.

Wenn man jemandem etwas verkauft, fühlt sich kurzzeitig vielleicht das Ego gut. Man hat aber nie Ruhe und muss sofort weiter machen um möglichst viele weitere Käufer, Dumme oder Opfer zu finden, weil man selbst auch den ganzen Tag als Dummes Opfer ausgenommen wird und jeder andere auch gerne mehr Vorsprung, in Form von mehr Geld, hätte.
Man muss den Leuten ständig versuchen ein Problem einzureden, welches man für sie lukrativer und besser lösen würde. Damit man beim Geldkreislauf um das Leben dabei sein darf.
Das wiederholt sich die ganze Zeit bei jedem einzelnen, bis er alt und tot ist.

Seit aber alle fast alles haben wird es immer noch absurder. Die hälfte der Zeit und Ressourcen wird bald vernichtet, um Käufer Hoffnung auf die beste Strategie, wie sie Käufer finden, zu verkaufen.
Ein Restaurant könnte genauso gut seiner Bedienung das doppelte Gehalt als Provision zahlen. Diese Bedienung würde sich, nur um diese lohnende Arbeit zu behalten 3 x mehr und freundlicher anstrengen, dass die Gäste wieder kommen, wie das egal welche Werbung schaffen könnte.

Auf jeden Fall weiss ich jetzt immer noch nicht, wie ich lernen und üben könnte, wie ich meine Mitmenschen noch dümmer verkaufen könnte, damit ich möglichst wieder viel mehr verdienen kann.
Ich weiss, dass das alle machen (müssen) und alle spielen ihre Rolle so gut wie möglich. Das Spielen ihrer Rolle ist so aufwändig, dass sie sich selbst so darauf konzentrieren müssen, dass sie gar nicht merken, wie alle anderen auch nur Theater spielen um an Geld zu kommen. Für unterbewusste Zeichen haben sie keine Kapazitäten frei, dafür sind sie mit viel zu vielen Ablenkungen beschäftigt.

Geschäfte machen ist auch ein wenig sowas wie ein Komplott. Jeder hofft, dass er die meisten Vorteile hat oder zumindest dass alles gut (weiter) geht. So lange sich alle einige sind ist alles positiv. Sobald es Probleme gibt, kommen neue Leichenfledderer dazu. Anwälte und Juristen reiben sich die Finger nach solchen Problemen. Die nehmen dann gleich erstmal das meiste, was noch übrig ist als Honorar und der große Looser darf dann am Ende diese Schmarotzerei auch noch für beide zahlen.

 

 

16.10.2018 Mr. Aburrido

16.10.2018 Mr. Aburrido könnte jeden Tag Bücher füllen.

Den ganzen Tag möglichst un-abgelenkt zu denken, holt ganz schön viel zu Tage, was man selbst kaum noch versteht.

Wie sollte das ein normal abgelenkter Mensch dann jemals wirklich verstehen, wenn er nichts mehr selbst erlebt?

 

Mr. Aburrido dachte sich: „Wir sind die ganze Zeit entweder am kaputte Dinge reparieren oder am VorSorgen.

Für die Zeit, wenn wieder etwas extra kaputt gegangen ist. Dabei ist so auffällig dass man die ganze Zeit immer mehr nur noch Dinge repariert und versucht zu verbessern, wo es längst kein Problem mehr geben dürfte.

Eine Waschmaschine hat vor 40 Jahren schon funktioniert und zwar mindestens 15 Jahre lang.

Wie kann es sein dass man 40 Jahre später immer noch oder nicht mehr in der Lage ist, eine so einfache Maschine mit mindestens solch einer Lebensdauer zu fabrizieren, damit man einfach auch mal seine Ruhe hat? Da stimmt doch etwas nicht.

Warum hält und reicht ein Auto nicht mindestens 25 Jahre?  Bei der heutigen Technik?
Kein Mensch hat diese ganze Technik wirklich gebraucht.
Es hat uns gereicht, wenn der Kumpel am Samstag den Motor repariert hat.
Mit normalem Werkzeug!!!
Warum kaufen wir so eine Scheisse?

Mit jedem Kauf kaufen wir uns selbst mehr kaputt.
Das ganze Theater ist so unsinnig!
Mir kommt es so vor als lebe ich in einem Ort, welcher das Zeug zu einem Paradies hat, aber auf Alcatraz. „

 

dann fiel ihm noch eine andere Idee ein, die sich als lohnend erweisen könnte, aber das wird noch nicht verraten.

Seine morgendliche Philosophiererei musste er unterbrechen und dafür extra aus dem Dorf fahren.

Dabei hat er schon auf dem Hinweg den ersten Weiterlesen

Vor lauter Langeweile …. Mr. Aburrido seit 2009

Anfang 2009 ist Mr. Aburrido durch einen Zufall

auf einer Webseite mit zunächst komisch klingenden, aber interessanten Themen gelandet.

Plötzlich hatte er bei einem Video über unser Geldsystem sowas ähnliches wie eine richtige Erleuchtung.

Es war ungefähr vergleichbar mit dem Gefühl bei der Entdeckung als Kind, dass das Christkind eine Lüge und Erfindung der anderen war.

Mit einem Mal war ihm alles klar.
Wo ist das ganze Geld immer?
Bei wem haben alle immer Schulden?
Wo kommt das ewige Problem mit dem Geld wirklich her?

Im Laufe der Zeit hat er dann auch immer noch abstrusere Dinge gesehen und immer schneller immer mehr Zusammenhänge verstanden.
Er war aber trotz allem zu menschenscheu und zu brav oder vielleicht auch feige und wäre nie ein richtiger Aktivist geworden.
Eine Unterhaltung mit „normalen“ Leute, die ihm vorher schon schwer fiel, wurde durch diese viele neue Information oder Wissen, dann aber fast unmöglich.

Plato Wissen

Und so quält sich Mr. Aburrido nun seit fast einem Jahrzehnt und verausgabt sich, wird immer dünner und kränker.

Mit lauter Zukunftssorgen, Ärger über ignorante und arrogante, aber dumme Leute, und hat nun kaum noch Freude oder nur schon Interesse an irgend etwas, was auch noch mit Geld zu tun hat.

Hier ist eine Frau, welcher es ähnlich zu gehen scheint.

….
Mr. Aburrido muss aber leider auch weiterhin alles bezahlen und seine Gesundheit ist mittlerweile wirklich echt schlecht und damit auch die Möglichkeiten Geld, mit Arbeiten die Kraft benötigen, zu verdienen.

Hier ist eine Idee, und hier noch eine andere, wie und womit er noch motiviert etwas Geld verdienen wollte.

Geschützt: Lächerliche Ideen und Visionen?

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

was wäre wenn … ?

Da ich seit Jahren kein TV mehr schaue und auch sonst kaum die Interessen der durchschnittlichen Menschen teile und viel Zeit allein verbringe gleite ich oft in ungeahnte Gedankenspiele ab.

Zu den verschiedensten Themen stelle ich mir die Frage: „Was wäre wenn …“

Zum Beispiel: Was wäre wenn ab morgen alle 10% weniger Schädliches und stattdessen 10% mehr Nützliches oder Hilfreiches machen würden.

 

Zumindest im Kopf kann man so in kürzester Zeit ganz oft die Welt retten.

Oft kristallisieren sich dabei Ideen und Strategien heraus, die eigentlich als Geschäftsideen und -Strategien geeignet wären, wenn sie doch nur genügend Leute verstehen würden.

Es macht Spaß und schadet niemandem, außer dass es schade bis traurig ist, dass man die Dinge alleine kaum effizient umsetzen kann.

 

 

Idee – romantische Inseltour für alt- und frisch Verliebte

Eine weitere meiner, wie ich finde, erfolgversprechenden Ideen ….

Es geht um eine weitere Idee oder Projekt, für Paare die im Urlaub, in Punkto Romantik und Leidenschaft, ein wenig extra Wind unter den Segeln gebrauchen können und ich ihnen auf Grund meiner über 20 jahre Erfahrung auf Lanzarote, in spezieller Weise dabei helfen kann.

Romantische Inseltour für Verliebte

Was müsste man daran noch wie verbessern, damit es so vertrauens-erweckend und einladend wie möglich klingt.

Oder damit es auch jemand von selbst teilt, statt vielleicht nur liked?

Auch alle damit zusammenhängenden Seiten poste ich hier einmal darunter und würde mich über Deine Einschätzung sehr freuen.

 

https://www.vista-lanzarote.com/romantisches-picknick-in-den-klippen-oder-am-strand-von-lanzarote/

 

https://www.vista-lanzarote.com/romantisches-picknick-am-strand-von-lanzarote-wo/

 

https://www.vista-lanzarote.com/preisliste-fuer-romantisches-picknick-auf-lanzarote/

 

Hallo liebe Leute ….

wir haben den 27.09. und

mir surren 1 Mio Dinge gleichzeitig im Kopf herum und ich weiss gar nicht was ich zuerst liegen lassen soll?

Ich möchte aber gerne endlich etwas vorwärts machen, sonst laufen mir die letzten Wochen oder Monate auch noch genauso weg, wie die Jahrzehnte davor. Das kann ich mir nicht mehr leisten und erlauben.
Deshalb habe ich nun extra Mr. Aburrido und Nama als Unterstützung dazu geholt.

Mr. Aburrido auf Lanzarote

Vor gut 15 Jahren, an der Theke der ehemaligen Hawaiian Bar in Puerto del Carmen, hat ein holländischer Barmann den Spitznamen Mr. Aburrido erfunden. Mr. Aburrido hatte damals schon vor lauter guten Ideen und davon nichts umzusetzen, totale Langeweile.
Alle erklärten ihm immer, dass ihnen überhaupt nicht langweilig wäre und keiner verstand, dass er diese ständigen, lästigen und im Grunde unsinnigen Pflichten ohne  Fröhlichkeit und echte Lebensfreude, als extrem langweilig empfand.

Er kam irgendwann zu dem Schluss, : Ein normal beschäftigter und kommunikativer Mensch hat vermutlich aber ständig so viel störende Abwechslung, dass er gar nicht mehr daran denken kann, was ihm seelisch im Herz fehlt. Wenn es ein klein wenig ruhiger wird, braucht er wenigstens Ablenkung in Form von Lärm aus dem Radio.

Geld hat ihm wie anderen auch immer irgendwie gefehlt, aber für das meiste, was ihm wirklich wichtig war, hat es bequem gereicht und der Rest was nicht ging, war nicht wirklich schlimm. Er hatte es finanziell gegenüber dem Durchschnitt, bis vor ein paar Jahren  ziemlich  gut und musste nicht wirklich sparen. Mit mehr innerer, intrinsischer Motivation und vor allem auch mehr Mut für mögliche Ablehnung, hätte er es geschäftlich und finanziell wahrscheinlich sehr weit gebracht.

Was aber sollte er machen, wenn er absolut kein Gefühl für Geld oder gar Gier und auch kaum guten Erfahrungen mit Geld-Geschäften gemacht hat? Seit längerer Zeit ist es finanziell nun aber wirklich mager geworden aber das wirkliche Problem von Mr. Aburrido ist auch ein ganz anderes als Geld. Dazu kommen wir später.

Er bräuchte eigentlich wirklich ganz wenig. Wenn er wirklich tun könnte, was er wollte, bräuchte er auch nur höchstens 1 – 2 Mal in der Woche ein Auto. Obst, Gemüse und Salat was am gesündesten wäre, könnte man sich von einem Bauern anliefern lassen.
Wenn man das Fahren spart, kann man auch ein paar Cents mehr bezahlen, auch im Supermarkt im Ort. Da kann man sogar ohne Schuhe, barfuss hin laufen. Wenn man es genau überlegt … das einzige was man hier im Ort wirklich zum Einkaufen gehen bräuchte, ist ein Handtuch um in den Supermarkt rein zu dürfen. Zum ausserhalb des Ortes unterwegs sein noch 2 paar Schuhe, 1 kurze und 1 lange Hose, 3 T-shirts. Eine Jacke noch für abends.

 

 

Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass man zukünftig auf dieser Seite die Gedanken, Erfahrungen und Ideen

von Mr. Aburrido und von Nama einer estnischen Künstlerin

lesen verfolgen kann.

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder gestorbenen Personen ist rein zufällig.

 

 

 

Neuere Beiträge